DER MUFFLON

(Ovis amon)

DER MUFFLON

Örtliches Vorkommen:

leu

Der Mufflon hat früher in Rumänien gelebt und ist vermutlich im Mittelalter ausgestorben.
Im 20. Jahrhundert wurde er nach mehreren Aklimatisierungsversuchen erneut eingeführt, vorwiegend in Dobrudscha, im Zentrum von Muntenien, in den Kreisen Arges und Alba.

EIGENSCHAFTEN
Das Aussehen des Mufflons ähnelnd dem des Widders. Das Männchen hat kräftige, eingedrehte   Hörner. Diese wachsen spiralförmig mit dem Alter der Tiere und können eine Länge von 90cm erreichen. Auch Weibchen haben manchmal Hörner, kürzer, von 10-12 cm Länge.

VERHALTEN
Der Mufflon hat sehr gut ausgeprägte Sinne und eine erstaunliche Beweglichkeit, für jene, die sich vom augenscheinlich trägen Aussehen beirren lassen. Er kann 2m hoch und 3-4m weit springen.

ERNÄHRUNG
Die Ernährung des Mufflons ist pflanzlich, bestehend aus Waldgräsern, Zweigen, Blättern, etc.
Gelegentlich betritt er auch landwirtschaftliche Kulturen, wenn sie sich zu nahe an seinem Gebiet befinden. Der Mufflon grast und säuft abends und nachts.

FORTPFLANZEN
Die Paarung findet im Oktober-November statt und nach 22 Wochen zieht sich das Weibchen allein zurück in Verstecken und wirft ein Junges, selten zwei. Nach einigen Tagen kehrt sie mit dem Jungen zur Herde zurück.

FOTOS:

  • DER MUFFLON
  • DER MUFFLON
  • DER MUFFLON
  • DER MUFFLON
  • DER MUFFLON
add a comment